Quadrokopter nutzen zur Navigation vier Propeller und können alle Flugmanöver durch Drehzahländerungen der Motoren durchführen. Systembedingt werden zwei links- und zwei rechtsrotierende Propeller verwendet.

Im Gegensatz zu Hubschraubern werden keine schnell verschleißenden Teile (z. B. Taumelscheiben) am Rotor benötigt. Da sich die Drehmomente der Rotoren bei identischer Drehzahl aufheben, benötigt man keinen Heckrotor.

Die Stabilisierung und Beschleunigung des Fluggeräts erfolgt ausschließlich durch eine sehr schnell reagierende Steuerungsautomatik, die aus der Lage und dem gewünschten Kurs die dazu benötigten Drehzahlen der Motoren definiert. Im Gegensatz zum Helikopter führt ein Ausfall eines Rotors unweigerlich zum Kontrollverlust, da die für die geringen Rotordurchmesser notwendige Autorotations-Drehzahl nicht erreicht wird.

 

In großen Quadrokoptern werden daher die meisten für den Flug unverzichtbaren Mess- und Steuermodule redundant vorgehalten, damit ein Ausfall einzelner Komponenten keine weiteren Folgen hat.